Besser spät als nie: Wochenend-Clipshow!

Wenn die Familie ruft, muss die Wochenendclipshow auch mal ein bisschen zurückstecken, aber just in time für alle, die nach 30 Minuten die Lust am heutigen Tatort verloren haben, kommt dann doch noch der große Knall.

Los geht's mit ARTIZAN, deren neues Album bereits auf einigen Seiten ordentlich Lob eingefahren hat. Zu "I Am The Storm" haben die US-Metaller eine Mischung aus Reisefotos und Liedtext zusammengestellt, die fast so schick aussieht, wie es sich anhört.




Wer ist eine "Metal Machine"? Bist du eine "Metal Machine"? Bin ich eine "Metal Machine"? Vielleicht, aber die einzig wahre "Metal Machine" ist dann doch U.D.O. - nur echt mit dem Limited Edition Hammer.




Etwas multidimensionaler sind die Italiener KINGCROW, wenn man in Betracht zieht, dass sie in diesem Jahr in den USA und Europa beim ProgPower auftreten. Das zum Lied gehörige Album "In Crescendo" ist bereits erschienen.




Damit ab in die Rock'n'Roll Hölle zu MALIGNANT TUMOUR, mit denen man scheinbar nicht zu viel trinken sollte, will man nicht nachher neben wenig bekleideten, haarigen Rockern aufwachen...




Bevor wir in den tödlicheren Teil der Clipshow kommen, gibt es als zentralen Kontrapunkt brutal modern und live auf die Nase und fürs Herz von ASKING ALEXANDRIA. Stellt sich die Frage, ob Alexandria selbst fragt oder man sie.




Auch in Italien ist die Gesichtsbemalung angekommen, wobei CADAVERIA sich für ein sehr schädeliges Design entschieden haben. Falls jemandem die Frontfrau bekannt vorkommt: Madame Cadaveria singt auch bei OPERA IX. Der Horror!




Aus dem anderen großen Land der Antike stammen ACID DEATH. Die im Januar 2011 reformierten Griechen haben aber trotz ihres Bandnamens wenig bis nichts mit TANKARD zu tun, muss man sich auch erst mal trauen.




Ob der vor der Tür stehende Sommer die richtige Jahreszeit für Sumpfmetal ist, werden wir in Kürze erfahren, wenn das neue KALMAH Album erscheint. Der Titeltrack macht schon mal ordentlich Laune und kann als Vorzeichen dafür genommen werden, dass "Seventh Swamphony" nicht nur wegen des Wortspiels als Titel gewählt wurde.




Und am Ende back to the glory of Germany mit ATROCITY. Bei uns hat das neue Album fast die Skala gesprengt, der Opener "Pandæmonium" ist daran nicht unschuldig gewesen.

Kommentare (0)

Bitte logge dich ein, um hier direkt Kommentare abgeben zu können!
-